Forschung

Mittels wissenschaftlicher und künstlerischer Auseinandersetzung fragt Marie Ulber, wie die aktuelle Umgebungsgestaltung zum menschlichen Wohlbefinden, Wahrnehmen und Agieren beiträgt. Dafür eignet sich die Atmosphärentheorie. Atmosphären sind ein ästhetisches Konzept und ein Wahrnehmungsphänomen. In einer ersten Forschungsanalyse untersuchte Marie Ulber verschiedene Landschaftsformen auf ihre Atmosphären. Im derzeitigen Postdoc-Projekt stehen die Architektur und ihr Einfluss auf die Menschen im Zentrum der Forschung.

Atmosphären

Atmosphären sind ein allgegenwärtiges Phänomen. Sie sind verbindende Relation von Umgebung und Menschen.

 

Eine Atmosphäre wird Marie Ulber zufolge je nach vorliegender Situation in ihrem Charakter anders geprägt und dementsprechend von den Menschen erlebt. Atmosphären sind mehr als räumliche Stimmungen und können Qualitäten aufnehmen und abgeben. Neben dem menschlichen Befinden können Atmosphären die Wahrnehmungen, Bewegungen und Handlungen der Menschen mit beeinflussen. Das Thema der Atmosphären ist für alle relevant, da wir immer von ihnen umgeben sind. Mehr...

Landschaften

Studie zu Landschaften und Atmosphären,

und wie Menschen sie erleben können.

 

Marie Ulber betrachtet die Atmosphären von sechs verschieden geprägten Landschaften, von natürlichen und besiedelten auf der Insel Hiddensee, über -Unterwegs- bis zu den gepflegten und urbanen Landschaften in der Stadt Weimar. Die Atmosphären hat Ulber im Rahmen ihrer PhD-Arbeit an der Fakultät Kunst und Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar künstlerisch erforscht und übersetzt. Dies geschah mit Fotografie, Zeichnung, Relief und Text. Die vierfache künstlerische Perspektive erlaubt, Besonderheiten der Landschaften aufzunehmen. Hier sehen...

Architektur

Atmosphären der Architektur und Kunst

am Beispiel von Kunstmuseen.

 

Im Postdoc-Projekt untersucht Marie Ulber die Prägung der Atmosphäre seitens der Architektur und anschließend der verschiedener Kunstwerke. Das Kunstmuseum als architektonische Bauaufgabe erlaubt spannende räumliche Konzepte und Strukturen und kann Museumsbesucher auf das Kunsterlebnis einstimmen und begleiten. Böhme zufolge weisen Kunstmuseen handlungsentlastende Atmosphären auf. Wie bauliche Strukturen Atmosphären prägen und wie Menschen diese erleben, analysiert Marie Ulber in ausgewählten Museen. Die Forschung an der Bauhaus-Universität Weimar wird mit einem Postdoc-Stipendium unterstützt.

Künstlerische Forschung

Kunst als Forschung.

Ein Zugang zur Lebensumwelt mit eigenständigen Ergebnissen.

 

Künstlerische Forschung kann verschiedene Relationen zum wissenschaftlich-theoretischem Diskurs aufweisen. Kunst und Wissenschaft können einer Frage nachgehen und eigenständig nebeneinander stehen. Ein Thema kann wissenschaftlich bearbeitet, und die Erkenntnisse anschließend ein Kunstwerk bereichern. Oder künstlerische Forschung als Methode zeigt Zusammenhänge auf, welche eingeordnet und diskutiert, Erkenntnisse in den wissenschaftlich-theoretischen Diskurs einbringen.

Publikation

Landschaft und Atmosphäre

Künstlerische Übersetzungen.

 

Die Autorin widmet sich der Frage, wie verschieden gestaltete Landschaften das menschliche Befinden beeinflussen können. Dafür wendet Marie Ulber das ästhetische Konzept der Atmosphären auf Landschaften an und entwickelt ein System der Prägung. Mit einer umfangreichen Landschaftsstudie bringt sie neue Erkenntnisse in den Atmosphären-Diskurs ein, und weist die wechselseitige Korrelation von Mensch und Umgebung nach. Die PhD-Forschung zur Landschaftsästhetik von Marie Ulber an der Fakultät Kunst und Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar ist unter dem Titel Landschaft und Atmosphäre im Transcript Verlag erschienen. Mehr zum Inhalt...